LTG Azubie im hohen Norden
Krone-Vertriebsleiter Dr. Frank Albers (r.) begrüßt die LTG-Auszubildenden im Trailer Forum in Werlte.

Von Hufschmieden, Torfstechern und Schiffbauern – LTG-Azubis im hohen Norden

Bernard Krone hatte eingeladen und die LTG-Azubis ließen sich nicht zweimal bitten. Im Juni starteten die Auszubildenden zu den KroneStandorten nach Spelle und Werlte.

Auch ein Besuch der Meyer-Werft in Papenburg stand im Exkursionskalender. Im Landmaschinenwerk Spelle begrüßte zum Auftakt der dreitägigen Reise der geschäftsführende Gesellschafter Bernard Krone persönlich. Die 1896 von seinem Großvater Bernhard Krone I. gegründete Hufschmiede spezialisierte sich ab 1930 auf landtechnische Geräte und ist heute mit 184 Modellen Marktführer in der Futtererntetechnik. Aber auch in der Logistik ist der Name Krone ein Begriff, denn seit 1971 werden in Werlte Sattelauflieger montiert. Alle 15 Minuten läuft dort ein kundenspezifisch augestattetes Neufahrzeug vom Band. Den Schlusspunkt der Reise setzte die MeyerWerft in Papenburg. Als die im 17. Jahrhundert dort angesiedelten Torfstecher einen Kanal zur Ems bauten, begann die Blütezeit der Werften. Dass die Meyer-Werft als Einzige von 27 Werften überlebt hat, verdankt sie dem Weitblick der Inhaber, die früh auf Stahlschiffe setzten und sich so einen Namen im Bau von Tank- und Siloschiffen machten. 1980 lief das erste Kreuzfahrtschiff vom Stapel und heute verlassen jährlich zwei die Werft im hohen Norden. Deren 60 Kilometer lange Reise von Papenburg bis Emden ist eine Attraktion und spielt logistisch in der Spitzenliga: Die Ems muss dafür auf neun Meter Tiefgang aufgestaut werden und zeitweise ist die Durchfahrt so eng, dass die Ozeanriesen auf beiden Seiten nur noch 50 cm Luft haben.

Weitere Informationen: markus.meisl@ltg.eu